From: Jan Drew on
Has now posted 548 posts in eight days.

Get a life.
From: trigonometry1972 on
On Oct 8, 9:35 pm, Jan Drew <jdrew63...(a)aol.com> wrote:
> Has now posted 548 posts in eight days.
>
> Get a life.

Perhaps you should be glad. This way
he doesn't have a life. Perhaps you
can help him to have more postings.
All you have to do is post more
to the Usenet yourself. You know
you'll enjoy that and then you'll
get to respond to his responses.
What could be better?

Who holds the record for the most
posting in 8 days or a month?
Is it you? Is it Oyster?

hmmmm...........I smell skunk.......
the scent is on the dogs..............Trig


From: Bob Officer on
On Fri, 9 Oct 2009 02:02:30 -0700 (PDT), in misc.health.alternative,
"trigonometry1972(a)gmail.com |" <trigonometry1972(a)gmail.com> wrote:

>On Oct 8, 9:35�pm, Jan Drew <jdrew63...(a)aol.com> wrote:
>> Has now posted 548 posts in eight days.
>>
>> Get a life.
>
>Perhaps you should be glad. This way
>he doesn't have a life. Perhaps you
>can help him to have more postings.
>All you have to do is post more
>to the Usenet yourself. You know
>you'll enjoy that and then you'll
>get to respond to his responses.
>What could be better?
>
>Who holds the record for the most
>posting in 8 days or a month?
>Is it you? Is it Oyster?
>
>hmmmm...........I smell skunk.......
>the scent is on the dogs..............Trig
>

Jan seems to think she has some sort of control rights here.

Nothing Stinks as bad as a control freak.
That supports criminals, and con-artist.



--
Bob Officer
Posting the truth
http://www.skeptics.com.au
From: Happy Oyster on
On Thu, 8 Oct 2009 21:35:56 -0700 (PDT), Jan Drew <jdrew63929(a)aol.com> wrote:

>Has now posted 548 posts in eight days.
>
>Get a life.


Jan Drew still has no facts. Only a big mouth.


http://www.ariplex.com/ama/ama_woch.htm

<quote>
Netzwerke und Seilschaften
Die Gesundheitswoche Bremerhaven

16.11.2004
11.09.2004

In Bremerhaven gibt es eine "Gesundheitswoche". Inzwischen zum 13. Mal.

Das Titelbild des Veranstaltungskalenders:
-------------------------------------------------------------------------------
13. Gesundheitswoche Bremerhaven

Eine Veranstaltung Ihrer �rzte und Apotheker
4. bis 10. September 2004

Hochschule Bremerhaven (Haus K),
An der Karlstadt 8, 27568 Bremerhaven

GESUNDHEIT ist kein ABERGLAUBE

F�r die ganze Familie

Eine Veranstaltung der
Bezirksstelle der �rztekammer Bremen mit
der Kassen�rztlichen Vereinigung Bremen und
der Apothekerkammer Bremen und
dem Apothekerverein Bremen
-------------------------------------------------------------------------------

Siehe auch die Web-Site dazu: http://www.gesundheitswoche.de
(gezipptes Beweisst�ck: http://www.ariplex.com/ama/ama_woc1.zip)

Das Titelbild des Veranstaltungskalenders

Das Programm findet man auch im WWW.

Unter anderem
1. das Vorwort: http://www.gesundheitswoche.de/vorwort.html
2. Das Programm f�r den 4.9.2004:
http://www.gesundheitswoche.de/programm04_09_04.html
3. Das Programm f�r den 6.9.2004:
http://www.gesundheitswoche.de/programm04_09_06.html
4. Das Programm f�r den 7.9.2004:
http://www.gesundheitswoche.de/programm04_09_07.html

gezippte Beweisst�cke:
1. das Vorwort: http://www.ariplex.com/ama/ama_woc3.zip
2. Das Programm f�r den 4.9.2004: http://www.ariplex.com/ama/ama_woc4.zip
3. Das Programm f�r den 6.9.2004: http://www.ariplex.com/ama/ama_woc5.zip
4. Das Programm f�r den 7.9.2004: http://www.ariplex.com/ama/ama_woc6.zip

Im ""Sonntagsjournal", der Sonntagsausgabe der "Nordsee-Zeitung", ist am
5.9.2004 auf Seite 30 eine ganzseitige Reklame f�r die Veranstaltung. Direkt
unter der �berschrift "13. GESUNDHEITSWOCHE BREMERHAVEN" hei�t es: "Eine
Veranstaltung Ihrer �rzte und Apotheker".

Das Programm f�r den 5.9.2004 lautet, sowohl im WWW als auch in der
Zeitungsreklame als im gedruckten Veranstaltungskalender:
http://www.gesundheitswoche.de/programm04_09_05.html
(Hervorhebungen von mir)
-------------------------------------------------------------------------------
Essen wir uns krank und k�nnen wir uns gesund essen?
Dr. J. Hensel

10.40 - 11.30 Uhr
Gesundes Fr�hst�ck f�r die ganze Familie
Susanne Peters

11.40 - 12.10 Uhr
Shiatsu - heilsame Ber�hrung
Marianne Raack

12.20 - 12.50 Uhr
Klangmassage nach Peter Hess
Ingrid Niewerth

13.00 Uhr
Mittagessen f�r die ganze Familie

14.00 - 14.30 Uhr
Traditionelle chinesische Medizin
Nicola B. Lahn-Samsel

14.40 - 15.10 Uhr
Halte an - wo l�ufst Du hin?
Werner Deharde

15.20 - 15.50 Uhr
Brennende F��e - und Gelenkprobleme
Marita Van Waeyenberghe

16.00 - 16.30 Uhr
Nordic-Walking
Sabine Vogel
-------------------------------------------------------------------------------
(gezipptes Beweisst�ck: http://www.ariplex.com/ama/ama_woc7.zip)

"Gesundheit ist kein Aberglaube" - so lautet das Motto der gesamten
Veranstaltungswoche. Zu esoterischen Themen wie "Shiatsu - heilsame Ber�hrung",
"Klangmassage nach Peter Hess" oder "Traditionelle chinesische Medizin" sollte
man also sinnvolle, wissenschaftliche fundierte Information erwarten d�rfen.

Doch der Schein tr�gt. Keinerlei wissenschaftliche Information, keinerlei
Abgrenzung von Esoterik!

Das Programm f�r den 5.9.2004 lautet:
http://www.gesundheitswoche.de/programm04_09_07.html
(Hervorhebungen von mir)
-------------------------------------------------------------------------------
Liebe-Glaube-Hoffnung
Moderation: Wolfgang Rau

14:00 - 14:30 Uhr
Mir geht es psychisch nicht gut - wie finde ich Hilfe?
Frau Dr. phil. A. Ebbinghaus

14:40 - 15:10 Uhr
Bew�hrte Hausmittel
Frau Dr. C. Bartsch

15:20 - 15:50 Uhr
Der gesunde Schlaf
Prof. Dr. U. Sander

16:00 - 16:30 Uhr
Das Behandlungsspektrum der chinesischen Medizin
Karl Raab

16:40 - 17:10 Uhr
Was ist anders nach den Wechseljahren?
Frau Dr. S. Schildknecht

17:20 - 17:50 Uhr
Was macht der Ritter ohne Aspirin - Medikamente
im Wandel der Zeit
Andre Koelbel
-------------------------------------------------------------------------------
(gezipptes Beweisst�ck: http://www.ariplex.com/ama/ama_woc6.zip)

Karl Raab, ein Heilpraktiker aus Bremen, erz�hlt �ber "Traditionelle chinesische
Medizin".

Sinnvolle wissenschaftliche medizinische Information: keine. Daf�r Herumwackeln
mit Armen und H�nden. F�r Alle im Saal zum Mitmachen.




Grausamst interpretierte chinesische Phantasien zur Medizin. Tausende von Jahren
alt. Und kein bi�chen vorangekommen. Festgefahren. Fernab jeder
wissenschaftlichen Logik. Medizinisch unhaltbar.

In der "Nordsee-Zeitung" vom 8.9.2004 hei�t es zu dem Vortrag von Karl Raab auf
der Seite 10 unter anderem:
(Hervorhebungen von mir)
-------------------------------------------------------------------------------
In China glaubt man, da� eine kosmische Energie durch den K�rper l�uft,
erl�uterte der Bremer.

Diese Qi - gesprochen wie Schi - l�uft auf zw�lf Kan�len durch den K�rper
und verbindet Organe miteinander. "Das ist kein Aberglaube", sagt Raab,
der in China ausgebildet wurde. Forscher h�tten diese Kan�le zwar noch
nicht gefunden, aber die Wirkung der therapeutischen Ans�tze sei nachweisbar.

Nach Auffassung der fern�stlichen Mediziner steht dabei der Flu� des Qi im
Mittelpunkt. Ist er gest�rt, geht es dem Menschen schlecht.

Mit Akupunktur, Massagen und Energie�bungen wie Qi Gong k�nne dieser Flu�
wieder in Harmonie gebracht werden. Vergleichbar sei das mit einem
Kanalsystem: Wenn ein Gully verstopft sei, werde er nach der Reparatur wieder
ge�ffnet, alles sei in Ordnung. Die Knotenpunkte am K�rper, die bei der
Akupunktur stimuliert werden, seien damit vergleichbar, sagt Raab. Werden sie
richtig bearbeitet, k�nnten Leiden bek�mpft werden.

"Der Ansatz in China ist ein anderer als im Westen", erz�hlt Raab. Dennoch sei
das Asiatische kein Allheilmittel. Vielmehr sollten Schul- und chinesische
Medizin zusammenarbeiten. Zum Beispiel bei der Diagnostik: Nicht nur
Maschinen zur Untersuchung, sondern den Patienten betrachten, f�hlen, riechen
- und ihm zuh�ren. Denn ein "bitteres Gef�hl im Mund" kann im Westen auf
Leber- oder Magenprobleme hinweisen. Im Osten hei�t es aber ganz einfach, da�
der Mensch trauert.
-------------------------------------------------------------------------------

V�llig abstrus. Doch der Journalist hat die wesentlichen Elemente sinngem��
durchaus korrekt wiedergegeben. Es ist Raab's Vortrag, der die grauenhaften
Fehler enth�lt...

Alleine die Idee mit den Kan�len ist bar jeglicher Vernunft. Es ist Tausende
Jahre alter M�ll, kolportiert durch Generationen von chinesischen "�rzten".

Raab behauptet, die Wirkung der therapeutischen Ans�tze sei nachweisbar. Doch
dem ist mitnichten so!

Raab behauptet zur Akupunktur: Werden die Knotenpunkte am K�rper richtig
bearbeitet, k�nnten Leiden bek�mpft werden. Doch dem ist mitnichten so!

Betrachten wir nur einmal Akupunktur. Die unselige Akupunkturstudie, die immer
noch in Deutschland schwelt, ist ein Rohrkrepierer. Einer der dort teilnehmenden
�rzte ist wieder ausgestiegen.

Dieser Arzt war zur Ausbildung in China, kennt also die DORT praktizierte
Medizin und die DORT praktizierte Akupunktur.

Dieser Arzt ist ausgestiegen, weil die Akupunkturstudie wissenschaftlich nicht
haltbar ist:

http://www.angelfire.com/sc/naturheilverfahren/GERAC_LWS.htm
(Hervorhebungen von mir)
-------------------------------------------------------------------------------

GERAC-LWS-Studie Designm�ngel ?

Zur Akupunktur-Studie GERAC (http://www.gerac.de) erscheinen
nun erste Ver�ffentlichungen von Vorab-Ergebnissen
(u.a. �Z [�rztezeitung] 27.2.04: "�rzte sch�tzen Akupunktur
besser ein als Patienten ").

Als Studienarzt, der von Anfang an dabei war und insgesamt 41
Patienten rekrutierte (davon waren fast alle
R�ckenschmerzpatienten), von denen etwa die H�lfte tats�chlich
eingeschlossen, gescreent, randomisiert, von mir behandelt
und zum Abschlu� gebracht wurden, m�chte ich folgende
Anmerkungen machen:

Die GERAC-Studie (und im vorliegenden Artikel geht nur um
die prospektive, kontrollierte, randomisierte LWS-Studie, nicht
um die Kohortenstudie) hat evtl. gravierende Designm�ngel, was
die Gruppe der R�ckenschmerzpatienten (chronische LWS-Schmerzen)
angeht. Die Rekrutierung ist seit 2003 beendet, Korrekturen in der
Durchf�hrung deshalb nun unm�glich.

[... folgt Beweisf�hrung ...]

Es stellt sich die Frage, ob dieser Studie (LWS), die den strengen
Erfordernissen der "Good Clinical Practice" unterlag und f�r
die die Krankenkassen viel Geld ausgaben nicht schwerer Schaden
zugef�gt worden ist und ob die Ergebnisse im R�ckenschmerzteil
deshalb nicht weitgehend unverwertbar sind.

Eine Schweigeverpflichtung f�r 7 Jahre, die ich vor Studienbeginn -
wie wohl alle anderen Studien�rzte auch - am 21.3.02
unterzeichnen mu�te, gebot mir zu schweigen. Jetzt entschloss ich
mich trotzdem an die �ffentlichkeit zu gehen.

(Name)
-------------------------------------------------------------------------------

Dieser Arzt ist mit einer Erkl�rung an die �ffentlichkeit gegangen. Wobei sich
herausstellt, da� es mit der Akupunkturstudie eine eigent�mliche Bewandtnis
haben mu�, denn anscheinend alle Teilnehmer (zumindest dieser Arzt) hatten zur
Teilnahme eine Schweigeerkl�rung unterschreiben m�ssen, die ihnen f�r die Zeit
von 7 Jahren �u�erungen zu Interna der Studie verbietet. 7 Jahre! Was hat man zu
verbergen?

Wenn dieser Arzt TROTZDEM das Redeverbot bricht, dann ganz sicher aus SEHR
wichtigen Gr�nden.

Die Akupunkturstudie hat (angeblich) gewisse Eigenschaften der Akupunktur
herausgefunden. Im Bereich der Schmerzbehandlung und An�sthesie. Aber selbst
dies ist - VOR ALLEM IM DORT ANGEGEBENEN AUSMASS - offensichtlich
wissenschaftlich zu bezweifeln...

Wenn also Raab behauptet zur Akupunktur, da� bei richtiger Bearbeitung der
Knotenpunkte Leiden bek�mpft werden k�nnen, dann ist diese Behauptung ganz
sicher falsch, vor allem in ihrer Generalisierung.

Hier liegt auch das allergr��te Problem: Tausende von Jahren altes Ger�mpel der
Geschichte ALLUMFASSEND in die HEUTIGE Medizin einpressen zu wollen.

Gef�hrlich ist es, Raab's Behauptungen zur Diagnose ungepr�ft zu lassen. So ist
zum Beispiel die chinesische Idee vom "Sehen, Riechen, F�hlen, Schmecken"
allerprimitivstes Herumraten Allerprimitivster, die weder von Anatomie, noch
Biochemie, noch Infektiologie, noch moderner Pharmazie �berhaupt tr�umen
konnten.

Ihre "Kunst" beschr�nkte sich darauf, die Farbe des Urins, seinen Geschmack, den
Puls und die Konstellation der Planeten zu beachten - und anderes Irrelevantes.
Mehr war nicht drin. Doch genau dies fordern die Anh�nger des chinesischen
Unfugs, Raab und andere eingeschlossen - und sei es auch nur implizit.

So ist neben vielem anderen die chinesische "Pulsdiagnose" reiner Humbug: Der
"Arzt" h�lt die Hand des Patienten, aber er hat keinerlei elektronische
Diagnostikger�te, wie sie heute MINDESTENS zu fordern sind.

Ein Patient hat ein RECHT auf einen HEUTIGEN MINDESTSTANDARD zur Diagnose.
Dieser Mindeststandard wird ihm aber bei der "Traditionellen Chinesischen
Medizin" VERWEIGERT.

Diagnoseverweigerung ist eines der schlimmsten Verbrechen der Medizin.

Eine Pseudodiagnose ist keine Diagnose!

Eine Diagnose, die nicht dem heutigen Mindeststandard gen�gt, ist keine
Diagnose, sondern Pfusch! Darunter f�llt ein gro�er Teil der angeblich
naturheilkundlichen Diagnosen, sei es die chinesische "Pulsdiagnose", sei es das
Pendeln oder sei es das Armdr�cken der "Kinesiologen" (siehe
http://www.ariplex.com/ama/ama_kine.htm)


Raab fordert, die wissenschaftliche Medizin (die er als "Schulmedizin"
verunglimpft) und die chinesische Medizin sollten zusammenarbeiten. Und dies
auch noch bei der Diagnose, siehe den Zeitungsartikel!

Doch wie soll das geschehen? Die "traditionelle chinesische Medizin" hat keine
auch nur im mindesten akzeptablen Diagnosen.

Raab's Anbiederungsversuch an die wissenschaftlichen Mediziner erweist sich als
Trick - und Raab entlarvt sich gleich selbst: In seinem Vortrag, in dem er die
Zusammenarbeit fordert, zieht der gleiche Karl Raab gegen die �rzte zu Felde
zieht: Er wirft ihnen vor, sie h�tten zu wenig Zeit f�r die Patienten.

Dabei unterschl�gt Raab geflissentlich, da� Heilpraktiker (Raab ist einer) f�r
ihre Arbeit nach ZEIT direkt vom Patienten PRIVAT bezahlt werden, ein Arzt
hingegen von der Krankenversicherung nicht. W�rden (Kassen)patienten den Arzt
f�r dessen aufgewendete Zeit BEZAHLEN, k�nnten ihnen die �rzte durchaus MEHR
Zeit widmen.

Um das zu verdeutlichen:
F�r das gleiche Geld, das ein Patient PRIVAT einem Hom�opathen f�r den Schwindel
"Erstrepertorisierung" zahlt, behandelt ein wissenschaftlicher Kinderarzt bei
Kassenabrechnung ein Kind 1 oder sogar volle 2 Jahre lang.

Das von Raab ausgewalzte Beispiel f�r chinesische "Diagnose" des "Geschmacks im
Mund" (siehe als Beweis die Protokollierung durch den Zeitungsartikel) ist ein
rhetorischer Trick. Lokale sprachliche Eigenheiten gibt es n�mlich auch in
Deutschland. Wenn jemandem "etwas im Magen liegt", dann ist das auch nicht
gleichbedeutend mit einer Magenverstimmung.

Doch das hat anscheinend keiner der Zuh�rer bemerkt. Der exotische Hauch wirkt.

Ich bewundere die Ruhe des Journalisten von der "Nordsee-Zeitung" f�r seinen
Artikel. Vielleicht liegt sie daran, da� er die Hintergr�nde nicht kennt...

Vielleicht liegt es vor allem daran, da� er m�glicherweise gar nicht auf die
Idee kam, hier k�nnte etwas nicht stimmen, denn Dr. Wolfgang Rau, der die
Moderation f�r diesen Tag machte, hatte dem Publikum den Heilpraktiker Karl Raab
(als offensichtlich seit Jahren guten Bekannten) fast w�rtlich vorgestellt mit
den Worten: "Was der macht, ist gut."

"Eine Veranstaltung Ihrer �rzte und Apotheker" - und dann das...

* * *

Wenden wir uns einem anderen Beispiel zu. Im Veranstaltungsprogramm ist f�r den
6.9.2004 als "Sch�lerprogramm" angegeben:
http://www.gesundheitswoche.de/programm04_09_06.html
(Hervorhebungen von mir)
-------------------------------------------------------------------------------
Sch�lerprogramm:

9:00 - 13:00 Uhr
Berufsinfotest der AOK

9:00 -11:00 u. 11:00 - 13:00 Uhr
Walking - die sanfte Alternative zum Jogging
Bert Nijsen

9:00 -11:00 u. 11:00 - 13:00 Uhr
Verliebt sein - eine elektromagnetische
Wechselwirkung? (ab 9. Klasse)
Ursula Lange
-------------------------------------------------------------------------------
(gezipptes Beweisst�ck: http://www.ariplex.com/ama/ama_woc5.zip)

Bild: Das "Sch�lerprogramm" des 6.9.2004

In einer der vorigen "Gesundheitswochen" ist als Vortragender ein Dr. Babilas
aufgetreten. Der behauptete in seinem Vortrag, "Magnetresonanztherapie"
funktioniere. Kein Wunder, er f�hrt sie ja auch durch.

Ein aktuelles Verzeichnis listet ihn als Anbieter:
http://www.magnet-resonanz.de/therapeuten.htm
(Hervorhebungen von mir)
-------------------------------------------------------------------------------
27607 Langen

Dr.med. Johannes Babilas, Arzt f�r Allgemeinmedizin -
Sportarzt - Chirotherapie - Akupunktur -
Magnetfeld-Therapie, Sauerstofftherapie,
Eigenblutbehandlungen, St�rfelddiagnose,
Amalgamausleitung

Homepage: www.babilas.de

Kontakt: +49 (0) 4743 / 9296-0; Fax: -96,
praxis(a)babilas.de
-------------------------------------------------------------------------------
(gezipptes Beweisst�ck: http://www.ariplex.com/ama/ama_wo10.zip)

Schon bei der damaligen "Gesundheitswoche" wurde im Ausstellungsraum die
Ger�tschaft dazu vorgef�hrt und zum Kauf angeboten.

Involviert war die Ehefrau des Herrn Babilas. Ebenfalls Arzt. Diese betreibt im
WWW Reklame, siehe :
Homepage: http://www.magnetfeldtherapie-im-norden.de/

Das Impressum: http://magnetfeldtherapie.babilas.de/impressum.htm

Magnetfeld"therapie" zur angeblichen Vorsorge:
http://magnetfeldtherapie.babilas.de/prophylaxe/prophylaxe_informationen.htm

Patientenbericht �ber einen angeblichen Behandlungserfolg:
http://magnetfeldtherapie.babilas.de/prophylaxe/prophylaxe_anwendungserfolg.htm

Im Google-Cache wird folgendes archiviert:
http://www.google.de/search?q=cache:jT5uLJQ7558J:lange.gp.vita-life.com/Content.Node2/deutsch/unternehmen/9849.php+babilas+%22vita-life%22&hl=de&ie=UTF-8
-------------------------------------------------------------------------------
Kundenliste

Dr. med. Johannes Babilas, 47 Jahre
Helga Sancken, 62 Jahre
Dr. med. Eckhard Hiller
-------------------------------------------------------------------------------
(gezipptes Beweisst�ck: http://www.ariplex.com/ama/ama_wo11.zip)

Das Original dieser Seite geh�rt zur Web-Repr�sentanz von
http://lange.gp.vita-life.com/Content.Node2/deutsch/unternehmen/9436.php
-------------------------------------------------------------------------------
Ursula Lange
Spadener Weg 12
27607 Langen
Telefon: +49-4743-911744
Fax: +49-4743-911745
Mobil: +49-172/4560755
u.lange(a)vita-life.com
-------------------------------------------------------------------------------
(gezipptes Beweisst�ck: http://www.ariplex.com/ama/ama_wo12.zip)

Auf Seite 7 des Veranstaltungskalenders der "13. Gesundheitswoche Bremerhaven"
ist diese Reklame:

In der Web-Seite des Herstellers "Vita-Life" hei�t es zum Gesch�ftsprinzip:
http://www.vita-life.com/Content.Node2/deutsch/business/9444.php
(Hervorhebungen von mir)
-------------------------------------------------------------------------------
Kaufm�nnische Ausbildung

Die kaufm�nnische Grundausbildung des
vita-lifer Gesch�ftspartners beginnt bereits
am Gesch�ftspr�sentationsseminar (GPS),
wo ihm vor seinem Einstieg in das Gesch�ft
die wichtigsten Grundlagen f�r seine
zuk�nftige T�tigkeit vermittelt werden.

Weiterf�hrendes Training erhalten Sie dann
auf den Lead Marketing Seminaren (LMS),
wo Sie begleitend zu Ihrem gesch�ftlichen
Erfolg laufend die ben�tigten F�higkeiten f�r
den Organisationsaufbau und die F�hrung
Ihrer eigenen Gesch�ftspartner erwerben
k�nnen.
-------------------------------------------------------------------------------
(gezipptes Beweisst�ck: http://www.ariplex.com/ama/ama_wo14.zip)

Es handelt sich um MLM (Multi-Level-Marketing).

Zu den Ger�ten, der "Therapie" und der Vertriebsmethode verweise ich auf diese
Web-Seiten:
-------------------------------------------------------------------------------
Magnete / Magnetfelder
[ Warnung vor Magnetmatratzen ]
[ False Claims Lawsuit Against Makers of "Magnetic" Mattress Pads ]

externe Links zu Dokumentationen anderer Autoren:
[ Stellungnahme des Bundesausschusses der �rzte und Krankenkassen ]
[ zur Pulsierenden Signaltherapie (PST), [PDF], 653 KB) ]
[ http://daris.kbv.de/daris/link.asp?ID=1003695448 ]
[ �rzte betr�gen Patienten nach Strich und Faden ]
[ http://ariplex.com/sfb/sfb_magn.htm ]
-------------------------------------------------------------------------------

Insbesondere zitiere ich aus
http://ariplex.com/sfb/sfb_magn.htm
-------------------------------------------------------------------------------
Die Verk�ufer r�hmen sich, in k�rzester Zeit im
Raum Bremerhaven-Bremen-Hamburg und Umgebung mehr
als 3500 Ger�te f�r "Magnetfeldtherapie" abgesetzt
zu haben.

Damit sind bei einem St�ckpreis um 5000 DM (2500 Euro)
mehr als 15 Millionen DM in ihre Taschen gewandert.

Beim Einsatz der Ger�te in Praxen mu� und wird ein
Mehrfaches eingenommen werden. Zu rechnen ist mit
mehr als 100 Millionen DM (50 Millionen Euro), die
den Patienten in Privatliquidation aus der Tasche
gezogen werden f�r ein bekannt v�llig unwirksames Verfahren.
-------------------------------------------------------------------------------

Die zitierten 3500 Ger�te sind der Stand von Ende 2002.

Rund 100 Millionen DM alleine im Dreick Bremen-Cuxhaven-Hamburg... Daraus kann
man ahnen, um welche gigantischen Summen es in ganz Deutschland geht. Und alles,
wohlgemerkt, aus den Taschen der Patienten...

Im Web-Archive findet sich ein Passus aus einer �sterreichischen
Verbraucher-Zeitung:
http://web.archive.org/web/20030404024928/http://www.konsument.at/seiten/p2497.htm
-------------------------------------------------------------------------------
�rzte sind die besten Verk�ufer

Der Marktf�hrer vita.life baut l�ngst auf die vertrauensbildende
Wirkung und tragende Rolle der �rzte - und setzt damit j�hrlich
fast eine Milliarde Schilling (72,67 Mio. Euro) um. Der Erfolg der
Firma beruht auf dem raffinierten Vertriebssystem. Es ist einem
Pyramidenspiel �hnlich: Je mehr Ger�te ein Arzt verkauft und je
mehr Verk�ufer er "betreut", desto mehr Prozent Provision streift er
ein. Eine Geldmaschine f�r alle Beteiligten - bis auf die Patienten.
-------------------------------------------------------------------------------

Vor allem aber hei�t es dort:

(Hervorhebungen von mir)
-------------------------------------------------------------------------------
Studie sagt: kein heilender Effekt

Eine �bersicht, welche Wirkungen der Magnetfeldtherapie in
seri�sen klinischen Studien nachgewiesen sind, wurde vom
damaligen Bundesministerium f�r Gesundheit und
Konsumentenschutz bereits vor zwei Jahren in Auftrag gegeben,
aber erst jetzt [2002] ver�ffentlicht: Sie kratzt am Positivimage. Mitautor
Dr. Wilhelm Frank: "Den versprochenen Wirkungen liegen keine
entsprechenden wissenschaftlichen Belege zu Grunde. Die vielen
Studien, die genannt werden, sind methodisch nicht in der Lage, den
heilenden Effekt nachzuweisen."
-------------------------------------------------------------------------------

In �sterreich ist der Verkauf der Magnetfeldger�te durch Laien verboten. Den
�rzten sind strenge Auflagen gemacht worden. Hierzu verweise ich auf dieses
�u�erst aufschlu�reiche Protokoll:
http://www1.parlinkom.gv.at/pd/pm/XXI/AB/his/033/AB03387_.html
(Hervorhebungen von mir)
-------------------------------------------------------------------------------
3387/AB (XXI. GP) - Magnetfeldtherapieger�te;
Werbema�nahmen; Zulassung von Medizinprodukten und Kontrollen

Anfragebeantwortung durch den Bundesminister f�r soziale Sicherheit und
Generationen Mag. Herbert Haupt zu der schriftlichen Anfrage (3390/J) der
Abgeordneten Mag. Johann Maier, Kolleginnen und Kollegen an den
Bundesminister f�r soziale Sicherheit und Generationen betreffend
Magnetfeldtherapieger�te; Werbema�nahmen; Zulassung von
Medizinprodukten und Kontrollen
-------------------------------------------------------------------------------

Der Volltext enth�lt unter anderem diese Passagen:
http://www1.parlinkom.gv.at/pd/pm/XXI/AB/texte/033/AB03387_.html
(Hervorhebungen von mir)
-------------------------------------------------------------------------------
3387/AB XXI.GP
Eingelangt am: 12.04.2002
BM f�r soziale Sicherheit und Generationen
Ich beantworte die an mich gerichtete schriftliche
parlamentarische Anfrage Nr. 3390/J der Abgeordneten
Mag. Maier und GenossInnen wie folgt:

Frage 1 bis 4:
Die �rztliche Verschreibungspflicht f�r die Abgabe von
Magnetfeldtherapieger�ten an Laien wird in einer Verordnung
gem�� 100 des Medizinproduktgesetzes (MPG),
BGBI. Nr. 657/1996 idgF. geregelt.

[...]

Die �rztliche Verschreibungspflicht wird zu einer
fundierteren Indikationsstellung der
Magnetfeldtherapie beitragen und den Wildwuchs an
Indikationen einschr�nken.

Selbstverst�ndlich muss zus�tzlich entschieden
verhindert werden, dass der wissenschaftlich
fundierte Zugang zur Magnetfeldtherapie durch
eventuelle Provisionszahlungen von Firmen an �rzte
konterkariert wird. Durch die kommende
Verschreibungspflicht wird das im 108 MPG
ausgesprochene Verbot derartiger Vorteilsangebote
bzw. -annahmen im Bereich der Magnetfeldtherapie
unterst�tzt.

Die geplante Vertriebsverordnung f�r
Medizinprodukte wird sich nicht spezifisch mit
Magnetfeldtherapieger�ten befassen, soll aber auch
einige Punkte enthalten, die auf
Magnetfeldtherapieger�te anwendbar sein werden,
wie ein generelles Verbot von Werbepartys,
Werbefahrten und dergleichen f�r Medizinprodukte
und damit auch f�r Magnetfeldtherapieger�te.

Fragen 5 bis 11 und 13:
53 des �rztegesetzes 1998, BGBI. l Nr. 169,
sieht f�r �rzte Werbebeschr�nkungen und
Provisionsverbote vor.

Gem�� 53 Abs. 1 leg. cit. hat sich der Arzt
jeder unsachlichen, unwahren oder das
Standesansehen beeintr�chtigenden Information im
Zusammenhang mit der Aus�bung seines Berufes zu
enthalten.

Insbesondere legt die gem�� 53 Abs. 4 leg. cit.
beschlossene Richtlinie der �sterreichischen
�rztekammer "Arzt und �ffentlichkeit" in Art. 3
lit. c fest, dass eine standeswidrige Information
insbesondere dann vorliegt, wenn �rzte f�r
Arzneimittel, Heilbehelfe und sonstige
medizinische Produkte sowie f�r deren Hersteller
und Vertreiber werben. Das Standesansehen wird
jedoch nicht beeintr�chtigt und eine "Werbung" ist
dann zul�ssig, wenn es sich um sachliche und wahre
Informationen �ber Arzneimittel, Heilbehelfe und
sonstige medizinische Produkte an die eigenen
Patienten und an Kollegen handelt.

Sofern die Einbindung von �rzten in den "Vertrieb
von Behandlungsger�ten" im vorgenannten Sinn als
Werbung f�r den Vertreiber dient, handelt es sich
wohl um eine unzul�ssige, das Standesansehen
der �rzte beeintr�chtigende Handlung.

Weiters ist im gegebenen Zusammenhang insbesondere
auch auf 108 des Medizinproduktegesetzes zu
verweisen, wonach es den Personen, denen im
Zusammenhang mit der Verschreibung, Abgabe,
Beschaffung f�r Einrichtungen des
Gesundheitswesens, Errichtung, Inbetriebnahme oder
Anwendung von Medizinprodukten Aufgaben zukommen,
untersagt ist, eine Pr�mie, finanzielle oder
materielle Vorteile zu fordern, sich versprechen
zu lassen oder anzunehmen. Ein Versto� gegen diese
Bestimmung stellt eine Verwaltungs�bertretung dar.

Frage 12:
Gem�� 53 Abs. 2 des �rztegesetzes 1998 darf der
Arzt keine Verg�tungen f�r die Zuweisung von
Kranken an ihn, oder durch ihn, sich oder einem
anderen versprechen, geben, nehmen oder zusichern
lassen. Rechtsgesch�fte, die gegen dieses Verbot
versto�en, sind nichtig. Leistungen aus solchen
Rechtsgesch�ften k�nnen zur�ckgefordert werden.

Provisionsannahmen versto�en daher gegen das
�rztegesetz 1998 und verletzen
jedenfalls das Standesansehen. Sie stellen gem��
199 Abs. 3 leg. cit. eine Verwaltungs�bertretung
dar, die mit Geldstrafe bis zu 2 180 Euro zu
bestrafen ist, sofern die Tat nicht den Tatbestand
einer in die Zust�ndigkeit der Gerichte fallenden
strafbaren Handlung bildet.

[..]

-------------------------------------------------------------------------------
(gezipptes Beweisst�ck: http://www.ariplex.com/ama/ama_wo15.zip)

Da die Magnetfeldger�te KEINE Heilwirkung haben, ist es folglich unwahr, ihnen
Heilwirkung anzudichten. Somit ist es in �sterreich �rzten verboten, daf�r zu
werben.

In �sterreich...

Im Ausstellungsraum der "13. Gesundheitswoche Bremerhaven" wird an die G�ste
diese Visitenkarte abgegeben:



-------------------------------------------------------------------------------
Magnetfeld-Resonanz-Systeme

Gesundheit und Vitalit�t
auf nat�rlichem Weg

Einsatzbereiche

- Degenerative Erkankungen
- Waund- und Knochenheilung
- Durchblutungsst�rungen
- Herz-Kreislauf-Blutdruck-St�rungen
- Rheuma, Arthrose
- Asthma und Bronchitis
- Hautkrankheiten
- Regelschmerzen, PMS
- Schlafst�rungen
- Schmerzen
-------------------------------------------------------------------------------

Wie das, wenn die validen Studien KEINE Wirkung feststellen k�nnen!?

Im Ausstellungsraum der "13. Gesundheitswoche Bremerhaven" werden an die G�ste
diese "Gutscheine" kostenlos abgegeben:



Die Gutscheine liegen auf einem Tisch aus, ebenso wie dieses Faltblatt:
Bild: Faltblatt von Vita-Life, Teil 1

Bild: Faltblatt von Vita-Life, Teil 2

Wie das Sch�lerprogramm

Bild: Das "Sch�lerprogramm" des 6.9.2004

zeigt, ist es diese Ursula Lange, die dort auftritt.

Thema:
-------------------------------------------------------------------------------
Verliebt sein - eine elektromagnetische Wechselwirkung? (ab 9. Klasse)
-------------------------------------------------------------------------------

�ber den Vortrag f�hrt die sich sonst mit Kritik devot zur�ckhaltende
"Nordsee-Zeitung" in ihrem Artikel vom 7.9.2004 mit ungeahnter Heftigkeit auf:
-------------------------------------------------------------------------------
Ob das etwas mit Verliebtheit zu tun hat, verriet Ursula Lange nicht.
Sie stellte statt dessen die so genannte Magnetresonanzstimulation vor.
-------------------------------------------------------------------------------
Der Artikel endet mit:
-------------------------------------------------------------------------------
Auf Nachfrage der Lehrerin nannte Ursula Lange den Preis einer Ausr�stung:
2500 Euro.

Und ganz zum Schlu� fand sie doch noch zum Thema zur�ck, indem sie die Sch�ler
aufforderte: "Verlieben Sie sich so oft es geht, das ist die beste Therapie."
-------------------------------------------------------------------------------

Bild: "Die Nordee-Zeitung" �ber das "Sch�lerprogramm" des 6.9.2004, Teil 1

Bild: "Die Nordee-Zeitung" �ber das "Sch�lerprogramm" des 6.9.2004, Teil 2

Auch �rzte sind, wie oben beschrieben, in die Magnet-"Therapien" involviert. So
wurde im Dezember 2002 von einem Bremerhavener Arzt jenes "Vita-Life"-Faltblatt,
das auch Ursula Lange verteilt, in seiner Praxis in Kopie ausgegeben. Ferner
folgendes A4-Blatt:

Bild: Reklame eines Arztes f�r Magnetfeld"therapie" in Deutschland

* * *

Zur Erinnerung: Die "13. Gesundheitswoche Bremerhaven" ist
-------------------------------------------------------------------------------
Eine Veranstaltung der
Bezirksstelle der �rztekammer Bremen mit
der Kassen�rztlichen Vereinigung Bremen und
der Apothekerkammer Bremen und
dem Apothekerverein Bremen
-------------------------------------------------------------------------------

Im Austellungsraum ist auch eine Firma "Morgenland". Esoterik. Klar und
deutlich. Ohne jeden Zweifel.



Zum Beispiel wird dort ein kleines St�ck Rosenquarz, als Kugel geschliffen, zum
Preis von 9 Euro verkauft:



W�rtlich hei�t es in der Beschreibung des St�cks Rosenquarz:
Vorderseite (Hervorhebungen von mir)
-------------------------------------------------------------------------------
Negative Strahlen

Computerstrahlen
Elektrosmog * Mikrowellen


Garantie

In dieser Verpackung befindet sich ein
geeigneter echter Rosenquarz
-------------------------------------------------------------------------------

R�ckseite (Hervorhebungen von mir)
-------------------------------------------------------------------------------
Elektrosmog wird nicht nur durch Ger�te, die
augenblicklich in Betriebs sind, oder durch
�berlandleitungen, verursacht, sondern noch viel
mehr durch die Wohnungsverkabelung,
Stand-By-Schaltungen, Radiowecker, Fernseher,
Handys, Mikrowellen-Herde, Radiowecker, Lap-Tops,
Halogen-Lampen, Funksteuerungen, Computermodems,
Drucker, Bildschirme, Antennenverst�rker,
Bybyphones, Satellitenempf�nger und Computer.
Kinder sind besonders gef�hrdet. Unsichtbare
elektronische �berspannungen k�nnen die Ausl�ser
f�r chronische Schmezen, Hormonst�rungen,
Allergien, Konzentrationsst�rungen,
Lernschwierigkeiten, Aggressionen, �ngste,
Verdauungsst�rungen, Herz- und
Kreislaufbeschwerden, Depressionen,
regelbeschwerden, Migr�ne, Schlafst�rungen,
Burn-Out, Krebs, Schwindelgef�hle und viele
weiteren Leiden sein. In der Natur-,
Steinheilkunde und in der traditionellen
chinesischen Medizin werden vor und auf
elektronischen Anlagen aller Art Rosenquarze
aufgestellt. Ihnen wird nachgesagt, da� Sie das
zwischenmenschliche Umfeld von Spannungen befreien
und Elektrosmog umlenken, filtern oder Absorbieren
k�nnen. Stellen Sie den Rosenquarz so nah wie
m�glich am oder auf dem Ger�t auf.
-------------------------------------------------------------------------------



Eine Verkaufsmesse...

Rosenquarz gegen die "negative Strahlung" des Computers.

Die "traditionelle chinesische Medizin", die noch nicht mal ein richtiges
Operationsbesteck kennt oder gar ein R�ntgenger�t (eines der ersten elektrisch
betriebenen medizinischen Ger�te), wird auf dem Opfertisch des Wahnsinns
gesch�ndet als Alibilieferant gegen Computer.

Die "traditionelle chinesische Medizin" kennt n�mlich gar keinen elektrischen
Strom!

Im Programm f�r den 5.9.2004 ist laut Veranstaltungskalender (siehe oben):
http://www.gesundheitswoche.de/programm04_09_05.html
-------------------------------------------------------------------------------
12.20 - 12.50 Uhr
Klangmassage nach Peter Hess
Ingrid Niewerth
-------------------------------------------------------------------------------
(gezipptes Beweisst�ck: http://www.ariplex.com/ama/ama_woc7.zip)

Auch dies wird von "Morgenland" vermarktet:
Bild: "Klangmassage nach Peter Hess", Seite 1

Bild: "Klangmassage nach Peter Hess", Seite 2

"Morgenland" bewirbt des weiteren "Shiatsu", "Reiki" und anderen Unsinn.

Ebenfalls von "Morgenland" beworben wird "Geistheilung". Dazu liegt dieses
Reklame-Faltblatt von Karin Anne Lehmke aus:

Bild: "Geistheilung", Seite 1

Bild: "Geistheilung", Seite 2
Darin hei�t es:
-------------------------------------------------------------------------------
Der Heiler betet und erhebt sein Bewu�tsein
auf die Ebene des G�ttlichen und verschmilzt
dann sein Wesen mit dem Wesen des Hilfesuchenden,
w�hrend er innerlich die Einheit und Vollkommenheit
aller drei Ebenen bejaht.
-------------------------------------------------------------------------------

So etwas treibt Menschen in die H�nde von Sekten - und in die Psychiatrie...

Voll im Trend, also geistig bergab in dumpfeste Tiefen, geht es weiter - mit
Reklame f�r Astrologie:

Bild: Katalogreklame f�r Astrologie und Tarotkarten

Doch damit sind wir noch lange nicht am Ende der Reise, siehe diese Reklame,
ebenfalls in einem Katalog, der von "Morgenland" bei der "13. Gesundheitswoche
Bremerhaven" ausgelegt wird:

Bild: Katalogreklame f�r den Satanisten Aleister Crowley

Zu Aleister Crowley ein Kommentar der "skeptischen Ecke":

http://www.skeptischeecke.de/Worterbuch/Aleister_Crowley/aleister_crowley.html
(Hervorhebungen von mir)
-------------------------------------------------------------------------------
Aleister Crowley

Selbsternannter Drogen- und Sexteufel; Verfasser meist
selbstverlegter B�cher �ber das Okkulte; Dichter;
Anf�hrer eines Kultes namens Ordo Templi Orientis
(OTO), dessen Glaubenss�tze er in einem seiner
zahlreichen Werke - Thelema - das ihm angeblich von
einem Geist namens Aiwass eingegeben worden war.

Tu, was du willst, soll das ganze Gesetz sein, ist sein Motto
f�r den OTO. Praktisch umgesetzt bedeutete das f�r
Crowley, die traditionelle Moral zugunsten eines Lebens
als Drogens�chtiger und brutaler Vergewaltiger. ("Ich
tobe; und ich vergewaltige und ich rei�e und zerfetze" ist
eine Zeile eines seiner Gedichte. Tagebuch eines
Drogenteufels ist der Titel eines seiner B�cher.) Er
behauptete, er selber sei das Gro�e Tier 666 (aus der
Offenbarung) und geno� den Titel des "verruchtesten
Menschen der Welt". Er hatte zwei Ehefrauen; beide
wurden wahnsinnig. F�nf Geliebte begingen Selbstmord.
Martin Gardner zufolge "endeten Dutzende seiner
Konkubinen als Alkoholikerinnen oder Drogens�chtige
in der Gasse oder in Nervenheilanstalten." [Gardner, S.
198] Aber Crowleys Anziehungskraft war derart, da� die
Frauen, die sich zu ihm hingezogen f�hlten, ohnehin
dazu neigten, Alkohol- und Drogenprobleme zu haben
oder emotional gest�rt zu sein; daher sollte er nicht
beschuldigt werden, die Tugend heiligm��iger junger
M�dchen zerst�rt zu haben. Sein Charisma scheint sich
aus zwei Hauptteilen zusammgesetzt zu haben: Er erbte
ein Verm�gen und bem�hte sich sehr, seltsam zu sein.
Crowleys Magick in Theory and Practice ist in
Okkultistenkreisen ein sehr beliebtes Buch. Als Dover
(amerik. Verlag, d.�.) 1990 eine Neuauflage vorbereitete,
bat einer der Herausgeber Martin Gardner, ein Vorwort
zu verfassen; die Ausgabe von 1976 war ein Bestseller
gewesen. Gardner war eine merkw�rdige Wahl f�r das
Vorwort, da er schon in seinem Klassiker Fads and
Fallacies in the Name of Science Crowley als
nichtsnutzigen Betr�ger bezeichenet hatte. Wie auch
immer, er schrieb das Vorwort und malte das Bild eines
derart grausamen, verabscheuungsw�rdigen und
egomanischen Schwindlers, da� Dover sich entschlo�,
das Buch nicht neu aufzulegen. Es ist in Gardners On the
Wild Side abgedruckt.
-------------------------------------------------------------------------------

Sie erinnern sich?: Die "13. Gesundheitswoche Bremerhaven" ist
-------------------------------------------------------------------------------
Eine Veranstaltung der
Bezirksstelle der �rztekammer Bremen mit
der Kassen�rztlichen Vereinigung Bremen und
der Apothekerkammer Bremen und
dem Apothekerverein Bremen
-------------------------------------------------------------------------------

* * *

Am 11.9.2004 schreibt die "Nordsee-Zeitung" auf Seite 18 als Sub�berschrift:
-------------------------------------------------------------------------------
"Veranstalter ziehen positive Bilanz der Bremerhavener Gesundheitswoche
- Selbsthilfegruppen kritisieren Raumaufteilung"
-------------------------------------------------------------------------------

Die Selbsthilfegruppen kritisieren aber noch mehr. Unter anderem die Esoterik!

Doch die Veranstalter ficht das wenig an, siehe diesen Passus aus dem genannten
Artikel in der "Nordsee-Zeitung":



W�rtlich sagt Claudia Dambeck (von der "Bezirksstelle Bremerhaven der
�rztekammer Bremen"):
(Hervorhebungen von mir)
-------------------------------------------------------------------------------
"Wir wollen zeigen, da� es neben der Schulmedizin auch alternative
M�glichkeiten gibt", erl�utert die Mitorganisatorin daher auch das
Motto der Woche.
-------------------------------------------------------------------------------

Zur wissenschaftlichen Medizin gibt es keine Alternative!

Doch die Veranstalter
-------------------------------------------------------------------------------
Bezirksstelle der �rztekammer Bremen mit
der Kassen�rztlichen Vereinigung Bremen und
der Apothekerkammer Bremen und
dem Apothekerverein Bremen
-------------------------------------------------------------------------------

scheuen sich nicht einmal, hochgradig psychotische und sektoide - und damit die
psychische UND K�RPERLICHE Gesundheit der Menschen gef�hrdende - Methoden
einzuschleusen. Alles unter der �berschrift (siehe oben):
-------------------------------------------------------------------------------
Eine Veranstaltung Ihrer �rzte und Apotheker
-------------------------------------------------------------------------------

Weiter:
(Hervorhebungen von mir)
-------------------------------------------------------------------------------
Vorw�rfe, nach denen einige Referenten ihren Auftritt zur Werbung
missbraucht h�tten, bedauert Dambeck: "Sollte es so gewesen sein,
lag es nicht in unserer Absicht".
-------------------------------------------------------------------------------

Wie bitte!?

Kritik an der Veranstaltung ist nicht neu. Schon seit Jahren gibt es in der
Bremerhavener �rzteschaft Kritik wegen unerlaubter Werbung - vor allem wegen
Werbung f�r Scharlatanerie!

Da� Claudia Dambeck "bedauert", ist l�cherlich. Denn zum Beispiel die
Verflechtungen der Verk�ufer der Magnet"therapie"-Ger�te sind der �rzteschaft
seit Jahren bekannt und werden seit Jahren kritisiert.

Weiter:
(Hervorhebungen von mir)
-------------------------------------------------------------------------------
Auch die Selbsthelfer waren nicht ganz zufrieden: "Unser Thema war bei
den Vortr�gen nicht vertreten, daf�r Esoterik", hie� es mehrfach.
Allerdings wurde einger�umt, da� die Zeit begrenzt war und daher
ausgew�hlt werden musste.
-------------------------------------------------------------------------------

Wieso wurde �BERHAUPT Esoterik in die Veranstaltung genommen!? F�r Esoterik ist
in der Medizin kein Platz. Esoterik vernichtet Menschenleben.

Das Argument, es sei nicht genug Zeit f�r alle da, UND IN DER FOLGE damit die
Esoterik zu zementieren, geh�rt mit zum D�mmsten, das ich seit langem geh�rt
habe.

Weiter:
(Hervorhebungen von mir)
-------------------------------------------------------------------------------
Unter dem Strich zieht Claudia Dambeck f�r die �rztekammer
dennoch eine positive Bilanz.
-------------------------------------------------------------------------------

Wie bitte!? Nach diesem Desaster des Totalversagens!?

Weiter:
-------------------------------------------------------------------------------
[Dambeck:] Die Gesundheitswoche habe bei der Vorsorge geholfen, vor allem
die Sch�ler h�tten etwas mitnehmen k�nnen.
-------------------------------------------------------------------------------

Mitnehmen? Aber nat�rlich!: die Visitenkarten der Verk�ufer der Magnet-Ger�te
und die Reklame, vielleicht sogar noch einen Rosenquarz gegen den Elektrosmog
des Computers? Dazu ein Deck Tarot-Karten des Satanisten Aleister Crowley, auf
da� der Irrsinn Astrologie die Erde beherrsche...

* * *

Au�er der "Gesundheitswoche" fand in der gleichen Woche, am 8.9.2004, eine
andere Verstaltung statt: Der "3. Bremerhavener Patienten-Schmerztag".

Auch dort gab es Vortr�ge, so da� die "Nordsee-Zeitung" am 10.9.2004 dar�ber auf
Seite 11 berichten konnte:

Bild: Artikel in der "Nordsee-Zeitung" vom 10.9.2004, p11

(Hervorhebungen von mir)
-------------------------------------------------------------------------------
"Man darf sich nicht nur um den Bandscheibenvorfall k�mmern, den die
Computertomografie zu Tage gef�rdert hat", sagte Struck.
�rzte sollten ihren Patienten zwar Schmerzmittel verabreichen und
Rehabilitationsma�nahmen verordnen, zugleich aber auch eine Psychotherapie
oder eine Verbesserung ihrer Arbeitssituation in Betracht ziehen.
-------------------------------------------------------------------------------

Psychotherapie? Bei rein organischen Sch�den? - vielleicht sogar nach Unf�llen?
Das hat Methode - und ihre Spur zieht sich quer durch die Krankengeschichte
nicht weniger Patienten. So werden sie, geistig v�llig gesunde Menschen, mit
Gewalt des "Gesundheits"systems auch noch psychisch zerst�rt. Von �rzten...

Vielleicht sollte ich erw�hnen, da� der im Artikel der "Nordsee-Zeitung"
genannte Klaus Struck der Initiator und Hauptmacher der "Gesundheitswoche" ist.

Vielleicht sollte ich erw�hnen, da� am 4.9.2004 zur Er�ffnung der "13.
Gesundheitswoche Bremerhaven" Professor Dr. med. Anlauf einen Vortrag hielt:
-------------------------------------------------------------------------------
12.25 Uhr
Er�ffnungsvortrag: Gesundheit zwischen Magie und Vernunft
Prof. Dr. M. Anlauf.
-------------------------------------------------------------------------------

"Magie als Kassenleistung?" (http://www.ariplex.com/ama/ama_anth.htm) ist ein
sehr lesenswerter, f�r �rzte ungew�hnlich deutlicher, kritischer Artikel von
Herrn Prof. Bock und Herrn Prof. Anlauf.

Ein Artikel, der - wie man an der "Gesundheitswoche" sieht - bei der
-------------------------------------------------------------------------------
Bezirksstelle der �rztekammer Bremen mit
der Kassen�rztlichen Vereinigung Bremen und
der Apothekerkammer Bremen und
dem Apothekerverein Bremen
-------------------------------------------------------------------------------
offensichtlich noch immer nicht angekommen ist...

* * *

Vielleicht sollte ich erw�hnen, da� in Bremerhaven Angebot und Verhalten
gewisser �rzte in krassem Gegensatz zu ihren gesetzlichen Vorschriften stehen.

Vielleicht sollte ich erw�hnen, da� in Bremerhaven Diagnoseverweigerung kein
seltener Tatbestand ist.

Vielleicht sollte ich erw�hnen, da� in Bremerhaven laut on-dit �rzte versuchen,
ihre Patienten in Sekten zu ziehen.

Vielleicht sollte ich erw�hnen, da� in Bremerhaven im �rzteumfeld das
ber�chtigte "Familienstellen nach Bert Hellinger" praktiziert wird.
(http://www.ariplex.com/ama/ama_p0.htm#hellinger)

Vielleicht sollte ich erw�hnen, da� sich dieser Fall in Bremerhaven ereignet
hat:
http://www.ariplex.com/hws/hws_v001.htm

Vielleicht sollte ich erw�hnen, da� sich dieser Fall in Bremerhaven ereignet
hat:
http://www.ariplex.com/hws/hwsriech.htm

Vielleicht sollte ich erw�hnen, da� sich dies auch in Bremerhaven ereignet:
http://www.ariplex.com/hws/hws_knie.htm


Die wachsamen Patienten haben schon vor Jahren ihre Schl�sse gezogen:
"Zu einem Arzt in Bremerhaven? Ich bin doch nicht lebensm�de!"

Sie fahren zu �rzten in Niedersachsen oder Stadt Bremen - oder gleich nach
Hamburg...

Aribert Deckers


* * *

Erg�nzung, 16.11.2004:



Bild: Meldung in der Nordsee-Zeitung vom 15.11.2004, p19



hier geht's weiter !
[ Das Amalgam-Zentrum ]
Copyright � 2004
Aribert Deckers
and
Copyright � 2004
Antares Real-Estate

Jegliche Weiterverwendung der Texte der Amalgam-Page ist verboten.
Verlage d�rfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.
Aribert Deckers
</quote>

--
"Und wieder ist Gott inhuman,
l�sst metzeln in und um Basan.
Sie schlagen Og und dessen Leute,
und machen sich das Land zur Beute." http://www.reimbibel.de
From: Jan Drew on
On Oct 9, 5:02�am, "trigonometry1...(a)gmail.com |"
<trigonometry1...(a)gmail.com> wrote:
> On Oct 8, 9:35�pm, Jan Drew <jdrew63...(a)aol.com> wrote:
>
> > Has now posted 548 posts in eight days.
>
> > Get a life.
>
> Perhaps you should be glad. This way
> he doesn't have a life. Perhaps you
> can help him to have more postings.
> All you have to do is post more
> to the Usenet yourself. You know
> you'll enjoy that and then you'll
> get to respond to his responses.
> What could be better?
>
> Who holds the record for the most
> posting in 8 days or a month?
> Is it you? Is it Oyster?

You should learn how ro read a profile.
For October 2009 I have 188 posts


And I post using my own name. You must be chicken Trig,